Kalenderblatt Dezember 2014

Dezember 2014

Bahle s Cresddooch (Bald ist Christtag)

Gemähre von Mundart-Pfarrer Dieter Otto

Also, dä Liere, nu äs schunn wirre Advend! Un bahle honn me dann ö de Chresddooche. Do sprog jedzd wär: "Das ist das Fest der leuchtenden Kinderaugen!" Dodriwwer kann me je lange nohdengen. Grohre ö deshalb, will väle jünge Liere gor nid irschd frichen, un dann, wann se gefriched honn, wunn se ofd keene Kenge honn. Ins wird doch jedzd als verzälld, doss mä Deudschen en üssterwendes Volg wären. Ö dodriwwer kinnde me väles sprähn. Ich honn vär Zirren med eenem jüngen Eheboor geschwadzd, die sich bewussd ginne Kenge in der Ehe üssgesprochen hadden: "Wir beide haben einen so guten Arbeitsplatz, dass wir den nicht verlieren wollen":

Un die, die een Kend ferdichgebroochd honn, die wunn Meerschdendeels keen zweddes, will sä sich dos ohngeblich finanziell nid erlööwen kinnden. Wann ich do on frieher denge, wo fasd alle väle Kenge hadden - dos wohren jo nid alles bessergestallde Eheliere. Un de Kenge wurden alle groß unhonn's ö meerschd zu wos gebroochd. Mä honn je sälwer finf Kenge. Un dos wohr fär väle Liere wie enn "Wäldwünger": "Finf Kenge hon sä? Dä murred doch enn bisschen verregd sinn!".

Was honn mä ins do nid alles ohnheeren murren von wächen, mä kinnden jedzden jo alleene vom Kengergälle läwen ö - un iwwerhööwed musss d'r Porr duoch wull väle Zidd honn!

Awweres äs doch hibsch, wann se alle mo do sinn un es lääwen im Hüüse äs. Bie ins wohrsch immer besonners vär Chresddooch so, wie im Liere heeßd:

"Welch ein Jubel, welch ein Leben wird in unserm Hause sein ..."

Die jüngen Liere sinn je hirre ganz angerschder wie die von frieher. Do honn ich doch jedzd mo ganz zufällich gehurrd, wie zwäh Fröhn sich üngerhahlen honn. Die eene: "Ich komme gerade vom Schwangerschaftstest": Dodruff die angere: "Auch du meine Güte, Rita, waren denn die Fragen schwer?"

Ich glööwe, dä Liere, mid dissen ganzen Kompjudern, Inderned un Fernsehn wären väle Menschen als noch en bisschen bestussder.

Un dozu bassd ö dis Dengen. "Wos äs Baradox?" froochd d'r Karle d'n Henner. D'r Henner weeß es nid. Dodruff sprichd d'r Karle "Wann ne Fröh d's gänze Johr de Pille innimmed un ohn Chresddooche sänged: "Ihr Kinderlein kommt" Awwer lossen me mo de Späße.

Ich denge, me sillde sich, uffs gänze gesähn, doch liwwer fär Kenge endscheeren. Wos die eenem fär Freere mahn kunn, dos kann me mid Gäld gor nid rinnhullen. Un dann noch ennn bisschen Zuversichd in de Zukunfd. Wie gesähd: Frieher hadden se doch meerschd gor keene Obsicherünge un honn ähre Kenge ö groß krechd. Un die, die in ohrmen Familien mid välen Kengen groß geworren sinn, die honn meerschdendeels gesähd: "Wos hadden mä fär'ne scheene Kendheed!"

Un do Hod's Mariechen noh d'r Hussichsnoochd fär ähren Karle gesähd: "Karle, jedzd krichen mä bahle zwäh hibsche blonde Mädchen un eenen schworzen Jüngen": Sprichd d'r Karle dodruff: "Minn Schädzchen, wohär wed du dann dos jedzden schunn so genau wissen?" Sprichd d's Mariechen: "Karle, de will ich glich bie minner Mudder obhullen".

Jo, dä Liere, dann denged doch in Zukunfd immer mo on d'n Kengerseechen un ö on de leuchdenden Kengerööchen, besonners nu in d'r Chresddoochszidd!

Ücher udderschhüser Rendner

Mit freundlicher Genehmigung von Pfarrer a.D. Dieter Otto aus seinem Buch "Das große nordhessische Weihnachtsbuch" entnommen.

Zurück zur Kalenderseite